eng: During 1998-1999, a bloody war took place in Kosovo. It is estimated that around 10,000 Albanians were killed by Serbian forces for the purpose of ethnic cleansing. Over 6,000 people were reported missing, with many of these bodies being found in mass graves in Serbia. Regrettably, even 24 years after the war, the fate of 1,617 forcibly disappeared persons remains unknown, as Serbia refuses to provide information or return their remains.

deut: Von 1998 bis 1999 kam es im Kosovo zu einem blutigen Krieg. Es wird geschätzt, dass rund 10.000 Albaner von serbischen Streitkräften im Rahmen ethnischer Säuberungen getötet wurden. Über 6.000 Menschen wurden als vermisst gemeldet, viele dieser Leichen wurden in Massengräbern in Serbien gefunden. Bedauerlicherweise bleibt das Schicksal von 1.617 gewaltsam verschwundenen Personen auch 24 Jahre nach dem Krieg unbekannt, da Serbien sich weigert, Informationen bereitzustellen oder ihre sterblichen Überreste zurückzugeben.

 

eng: Andërr“ – The weight of this unresolved longing becomes a constant companion of the families of the missing persons. As time passes, "Anderr" continues to hold a significant place in the hearts of those affected. It represents the collective yearning of a community that refuses to let go of the hope for a reunion, despite the passage of years and the fading of memories.

deut: Andërr“ – Die Last dieser ungelösten Sehnsucht wird zum ständigen Begleiter der Familien der Vermissten. Im Laufe der Zeit nimmt „Anderr“ weiterhin einen bedeutenden Platz in den Herzen der Betroffenen ein. Es repräsentiert die kollektive Sehnsucht einer Gemeinschaft, die trotz der Jahre und des Verblassens der Erinnerungen die Hoffnung auf ein Wiedersehen nicht aufgeben will.

 

eng: "Andërr" illustrates the complexities of grief and the enduring power of dreams. It serves as a solemn reminder that for these families, the dream of the reunion will forever haunt their souls, a reminder of the immense void left by the missing, and a testament to their unyielding love and hope.

deut: „Andërr“ veranschaulicht die Komplexität der Trauer und die anhaltende Kraft von Träumen. Es dient als feierliche Erinnerung daran, dass der Traum von der Wiedervereinigung diese Familien für immer in ihren Seelen verfolgen wird, eine Erinnerung an die immense Leere, die die Vermissten hinterlassen haben, und ein Zeugnis ihrer unnachgiebigen Liebe und Hoffnung.